Alle Produkte anzeigen

Sportausrüstung

SALE: 11 Artikel in Sportausrüstung von Royalbeach bis zu 32% reduziert! - Jetzt ansehen!
Top Suchbegriffe: fahrr%c3%a4derfahrradzubeh%c3%b6rfahrradkorbtischtennisschl%c3%a4gerkinderfahrradsponetatischtennisplattemountainbikefahrradhelmboxsackhantelnbmxangelnfahrräder damenschlitten
Schlau mit Hitmeister Hilfreiche Informationen rund um Produkte und Marken

Sportausrüstung für jede Sportart

1.Einführung

TennisschlägerSport ist eine der am meisten betriebenen Freizeitaktivitäten. Kein Wunder also, dass sich mit der Zeit unzählige unterschiedliche Sportarten entwickelt und etabliert haben. Einige davon können ohne weiteres nahezu immer ausgeführt werden. Zum Laufen wird lediglich ein geeigneter Platz benötigt. Auch Ihre Fitness können Sie ohne besondere Ausrüstung trainieren. Bei Kniebeugen, Sit-ups und Liegestützen halten Sie Ihren Körper nur mit seinem eigenen Gewicht fit. Für Klimmzüge wird nicht unbedingt immer eine Stange benötigt – dafür kann beispielsweise auch ein geeigneter Vorsprung verwendet werden.

Andere Sportarten hingegen können nur mithilfe einer bestimmten Ausrüstung ausgeführt werden. Das gilt beispielsweise für nahezu alle Mannschaftssportarten, für die man entweder Bälle, Schläger oder Netze benötigt. Auch Wintersport erfordert in der Regel eine gewisse Ausrüstung, sei es ein Paar Skier, ein Snowboard oder eine schützende Brille.
Bei Sportarten im Wasser kann beispielsweise eine Taucherausrüstung von Nutzen sein. Für Anfänger eignen sich Schwimmhilfen und -westen.
Fitness-Sport kann natürlich auch mit einer unterstützenden Ausrüstung betrieben werden. Für Kraftsportler sind Hanteln besonders empfehlenswert.
Bei Bodenübungen ist hingegen eine Sportmatte hilfreich.


Da Sport außerdem nicht immer ganz ungefährlich ist, sollten Sie sich über eine unter Umständen benötigte Schutzausrüstung informieren. Gelenkschoner schützen empfindliche Partien wie das Knie- oder Ellbogengelenk vor zu starken Belastungen.
In diesem Ratgeber erhalten Sie einen groben Überblick darüber, welche Sportausrüstung für welche Sportart am besten geeignet ist und was diese Ausrüstung ausmacht.

2. Ballsport

Der Großteil aller Mannschaftssportarten erfordert eine bestimmte Sportausrüstung. Denn bis auf wenige Ausnahmen wie Rudern ist nahezu jeder Teamsport gleichzeitig Ballsport. Die benötigten Bälle unterscheiden sich dabei ebenso stark voneinander wie die jeweiligen Sportarten.

2.1 Für jede Sportart der passende Ball

Spalding NBA BasketballBasketball ist in der Regel größer und schwerer als ein Fußball und verfügt über eine raue Oberfläche, die ein besseres Greifen ermöglicht. Es gibt sowohl Indoor- als auch Outdoor-Bälle. Letztere bestehen aus einem robusteren Material, das den größeren Strapazen durch das Spielen auf Asphalt besser standhält. Fußbälle dagegen haben eine glatte Oberfläche und sind oft etwas kleiner. Polyester, Leder oder ähnliche Stoffe zählen zu den gängigsten Materialien zur Herstellung eines Fußballs. Im Gegensatz dazu sind Volleybälle besonders leicht, da sie ohne Schläger geschlagen und angenommen werden müssen. Tennisbälle sind etwa faustgroß und mit einem meist grün-gelben Filzstoff umkleidet. Dabei wird zwischen Druckbällen und drucklosen Bällen unterschieden. Druckbälle haben eine verbesserte Sprungeigenschaft, die mit der Zeit jedoch nachlässt. Somit müssen die Bälle gerade im Profisport häufig ausgetauscht werden. Drucklose Bälle halten deutlich länger, weisen jedoch eine andere Sprungeigenschaft auf.

2.2 Weiteres Zubehör

Manche Ballsportarten benötigen neben dem Ball auch weitere Ausrüstung. Oft wird beispielsweise ein besonderer Schläger gebraucht. Tennis, Tischtennis, Federball und Badminton, aber auch Baseball, Golf, Hockey sowie Squash sind Sportarten, die alle einen Schläger, der speziell auf den jeweiligen Ball abgestimmt ist, benötigen. Ein Tischtennisschläger zum Beispiel ist entsprechend klein und mit einem bestimmten Belag ausgestattet. Je nach Beschaffenheit des Belags (z.B. glatt oder genoppt) kann die Flugbahn des Balls beeinflusst und angepasst werden. Bei Badmintonschlägern ist vor allem auf einen stabilen Rahmen und eine geeignete Besaitung zu achten. Anfänger sollten dabei eine weichere Besaitung wählen. Mit einer härteren Besaitung müssen Sie den Ball wesentlich genauer treffen, sie ermöglicht jedoch mit ausreichender Erfahrung auch ein präziseres Spiel. Neben Schlägern und Bällen finden auch Netze und Tore häufig Verwendung. Tore gibt es beispielsweise beim Fußball, Hockey und beim Handball, wobei sich auch hier die Größe wieder unterscheidet. Ein Fußballtor ist weitaus größer – es misst 7,32 x 2,44 Meter, wohingegen ein Handballtor nur 3 x 2 Meter groß ist.


3. Wintersport

In der kalten Jahreszeit zieht es viele Wintersportbegeisterte ins Freie, um auf den Pisten alles zu geben. Vor allem Skisport und Snowboarden sorgt verbreitet für Spaß. Damit der Wintersportausflug auch gelingt und nichts schief geht, ist eine angemessene Ausrüstung ein Muss.

3.1 Skisport

Skis

Beim Skisport können Sie auf eine umfassende Palette aus unterschiedlichem Zubehör zurückgreifen. Der wichtigste Ausrüstungsgegenstand sind natürlich die eigentlichen Skier. Diese sind keinesfalls genormt, sondern existieren in zahlreichen unterschiedlichen Längen, Typen und Formen, die starke Auswirkungen auf die Fahrweise haben. Da die perfekten Skier zudem von Ihrer persönlichen Fahrmethode und Erfahrung abhängen, ist eine pauschale Beratung kaum möglich – Sie sollten sich vor dem Kauf eher individuell und intensiv mit einem Experten austauschen. Dieser kann speziell auf Ihre Bedürfnisse eingehen und entsprechende Empfehlungen aussprechen. Ein grober Überblick kann jedoch durchaus schon hilfreich sein.

3.2 Das richtige Modell

Heute gängige Modelle tragen meist die Bezeichnung „Carving-Ski“. Der Name kommt durch die Eigenschaft zustande, dass Sie mit diesen Skiern Kurven weniger auf den glatten Flächen, sondern eher auf den Kanten der Skier fahren, was zu einer optimierten Fahreigenschaft führt. Allerdings gibt es auch hierbei für alle Bedürfnisse unterschiedliche Typen. Sie sollten sich also unbedingt vor dem Kauf bewusst machen, welche Erwartungen Sie an Ihr Skierlebnis haben.

Wenn Sie vor allem die Piste hinunterfahren möchten und das am liebsten möglichst schnell, könnte der „Race-Carver“ das Richtige für Sie sein. Dieser erreicht sehr hohe Geschwindigkeiten, ist dafür jedoch kaum für den Aufstieg oder das Gelände geeignet. Zudem sollten Sie für diesen Ski-Typ ein gewisses Maß an Erfahrung mitbringen, da Anfänger leicht überfordert werden können. „All-Mountain-Carver“ hingegen sind schon eher für Anfänger geeignet. Sie lassen sich auch außerhalb der Pisten und auf schwierigem Gelände fahren, erreichen auf der Piste jedoch eine weniger hohe Geschwindigkeit als die Race-Carver. Für all diejenigen, die viel im Gelände fahren und springen möchten, dagegen die Piste aber eher selten aufsuchen, eignet sich ein „Freerider“ optimal, der mit seiner sehr breiten Ausführung für den nötigen Auftrieb in schwierigem Gelände sorgt.
In der folgenden Tabelle sehen Sie die wichtigsten Unterschiede zusammengefasst:

Anfängertauglichkeit Geschwindigkeit Gelände
Race-Carver - ++ -
All-Mountain-Carver + + +
Freerider + - ++

3.3 Die richtige Skilänge

Skier in der optimalen Länge zu finden, ist eine Kunst für sich. Es gibt zwar Formeln wie „Körpergröße in cm +/- 10 cm = Skilänge“, die versuchen das Prinzip zu verallgemeinern, jedoch sind diese nur bedingt geeignet. Falsch muss die Formel nicht sein, doch die für Sie persönlich perfekt geeignete Skilänge finden Sie nur durch Testen und Ausprobieren. Denn Fakt ist, dass bei der Wahl der Skier mehr als nur die Körpergröße eine Rolle spielt. Ihr persönliches Fahrverhalten, Ihre Erwartungen, ob Sie eher schnell oder langsam, lieber auf der Piste oder auf durchwachsenem Gelände fahren möchten, und auch Ihr Gewicht sind ebenfalls Faktoren, die entscheidend sein können. Mittlerweile gibt es vielerorts die Möglichkeit, Skier auszuleihen oder zu leasen. Sie können also bequem testen, bis Sie zufrieden sind, und erst dann ein eigenes paar Skier erwerben.

3.4 Ski-Zubehör

Skibrille

Neben den Skiern dürfen auch die Ski-Stöcke. Auch hier gibt es qualitative Unterschiede. Achten Sie vor allem darauf, dass der Stock sehr stabil ist, aber dennoch nicht zu viel wiegt. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass der Stock nicht bricht und Sie zudem nicht zu schnell ermüden. Der Griff sollte gut in der Hand liegen, damit Sie beim Fahren nicht abrutschen. Ebenfalls unerlässlich ist eine Ski-Brille. Schnee reflektiert das Sonnenlicht und die UV-Strahlen besonders stark, sodass Ihre Augen ohne entsprechenden Schutz leicht beschädigt werden können. Eine Schneebrille hält die gefährliche Einstrahlung ab und schützt Sie zudem vor Fahrtwind und Fremdpartikeln.

3.5 Snowboards

Neben Skisport ist in Wintersportgebieten das Snowboarden die am weitesten verbreitete Sportart. Auch beim perfekten Board kommt es auf die Form und den Typ an, da diese ausschlaggebend für ein optimales Fahrerlebnis sind. Größere Menschen sollten auf längere und breitere Boards zurückgreifen. Dabei sind breitere Boards geländetauglicher, erlauben jedoch einen weniger schnellen Schwung als schmale Bretter. Auch die Härte des Snowboards ist wichtig. Harte Bretter ermöglichen höhere Geschwindigkeiten und eine stabilere Fahrweise, sind jedoch durch ihre geringe Fehlertoleranz kaum für Anfänger geeignet.


4. Wassersport

4.1 Tauchen: Die ABC-Ausrüstung

Die richtige Tauchausrüstung ermöglicht es Ihnen, die Unterwasserwelt in vollen Zügen zu genießen. Doch aus welchen Elementen besteht eine geeignete Tauchausrüstung? Die wichtigsten Komponenten werden als „ABC-Ausrüstung“ bezeichnet. Diese besteht zunächst aus der passenden Tauchermaske. Sie erlaubt es Ihnen, auch unter Wasser klar zu sehen und sorgt darüber hinaus dafür, dass kein Wasser in Ihre Augen und Nase gelangt. Damit dieser Schutz optimal gewährleistet ist, sollten Sie darauf achten, dass die Maske perfekt sitzt und abdichtet. Daneben ist auch ein Schnorchel unverzichtbar. Mit diesem können Sie auch knapp unter der Wasserfläche noch problemlos atmen. Auch beim Tauchen mit einer Tauchflasche gehört ein Schnorchel zur passenden Ausrüstung. Auf diese Weise wird bei längerem Aufenthalt nahe der Wasseroberfläche die Luft aus der Flasche gespart. Sollten Sie vorhaben, bei Wellengang – also beispielsweise im Meer – zu tauchen, ist ein Spritzschutz zu empfehlen, der eindringendes Wasser besser abhält. Um sich unter Wasser schneller fortbewegen zu können, sind Schwimmflossen empfehlenswert. Hierbei gilt, dass härtere Flossen eine höhere Geschwindigkeit ermöglichen als weiche. Sie sind jedoch für Anfänger weniger gut geeignet, da mehr Kraft aufgebracht werden muss, um sich fortzubewegen.

4.2 Das perfekte Taucherlebnis

Bei tieferen oder nächtlichen Tauchgängen sollten Sie eine Tauchlampe dabei haben. Hierbei sind eine starke Leuchtkraft und eine lange Laufzeit wichtig, damit die Lampe bei längerem Tauchen nicht erlischt. Für einen solchen Fall sollte jedoch stets eine Ersatzlampe mitgeführt werden. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie keinesfalls auf ein spezielles Tauchermesser verzichten. Die Unterwasserwelt ist nämlich nicht ungefährlich und sollten Sie sich beispielsweise in einem Netz verfangen, kann diese Situation ohne passendes Werkzeug lebensgefährlich werden. Das Tauchermesser muss stets griffbereit sein und im Idealfall über einen gezackten Schliff verfügen, mit dem Sie auch robustere Materialien durchtrennen können. Nach jedem Tauchgang, besonders in Salzgewässern, sollte das Messer gründlich gereinigt werden, um Materialschäden zu vermeiden. Ein Tauchcomputer, der beispielsweise Zeit, Wassertiefe und Druck misst, erhöht Ihre Sicherheit ebenfalls stark.

4.3 Surfvergnügen

Damit Ihr Surfvergnügen nicht getrübt wird, ist ein auf Ihre Bedürfnisse und Ihr Können abgestimmtes Surfbrett unabdingbar. Hierbei ist vor allem die Länge des Bretts ausschlaggebend. Kurze Bretter sind wendiger und flexibler, weisen jedoch gleichzeitig eine weniger stabile Fahrweise auf als lange Bretter. Die längere Variante ist zwar weitaus stabiler und bietet mehr Auftrieb. Ab einer gewissen Länge ist diese jedoch wegen des höheren Gewichts und der schwierigeren Steuerung ebenfalls nicht für Anfänger geeignet. Ein so genanntes „Mini-Malibu-Board“ eignet sich für Anfänger besser als die beiden anderen Typen. Mit größerer Erfahrung und etwas Training kann mit der Zeit auf ein anderes Brett umgestiegen werden.

4.4 Sicherheit im Wasser

Schwimmhilfen

Wer Wassersport betreibt, der ist stets einem gewissen Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Stürze oder Fehlverhalten können schnell zu Unfällen führen, die durchaus gefährlich werden können. Daher ist es besonders wichtig, an angemessene Sicherheitsvorkehrungen zu denken. Eine Schwimmweste kann in Notsituationen überlebenswichtig sein, da sie Ihren Körper über Wasser hält, sollten Sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sein. Zudem ist der Stoff, aus dem sie besteht, in der Regel in einer Signalfarbe wie rot oder orange gehalten. Damit bleiben Sie auch in unübersichtlichem Gewässer besser sichtbar, weshalb eine Schwimmweste nicht nur für ungeübte Schwimmer geeignet ist. Für Schwimmanfänger gibt es praktische Schwimmhilfen, mit denen sie gefahrlos lernen können. Hierbei kann beispielsweise auf Schwimmgürtel, -bretter oder -flügel zurückgegriffen werden.


5. Fitness

5.1 Hanteln

HantelnHanteln dienen vor allem dem Aufbau und der Stärkung der Arm- und Oberkörpermuskulatur. Hierbei wird zunächst zwischen Kurz- und Langhanteln unterschieden, die beide zu den Scheibenhanteln gehören. Bei einer Langhantel handelt es sich um eine lange Stange, die auf jeder Seite mit Gewichten versehen ist. Sie muss mit beiden Händen gegriffen werden. Der Vorteil einer solchen Stange ist, dass beide Arme gleichmäßig trainiert werden. Eine Kurzhantel hingegen wird mit nur einer Hand gehalten. Für das gleichzeitige Trainieren beider Arme werden also zwei Kurzhanteln benötigt, es sei denn, Sie trainieren abwechselnd. Der Vorteil hierbei besteht in der erhöhten Flexibilität, die durch die geringere Größe gegeben ist. Neben den beiden Typen der Scheibenhanteln gibt es auch so genannte Knochenhanteln. Diese bestehen aus einem einzigen Stück. Den Scheibenhanteln gegenüber hat die Knochenhantel den Vorteil, dass keine Gewichte versehentlich abrutschen und zu Verletzungen führen können. Da beim Kraftsport jedoch die Leistung und das Gewicht nach einer gewissen Zeit gesteigert werden sollten, ist eine Scheibenhantel deutlich vorteilhafter. Hierbei können Gewichte jederzeit ausgetauscht und somit erhöht oder verringert werden.

5.2 Den Körper fit halten

Fitnesstraining findet oft auf dem Boden und in liegender Position statt. Da dieser jedoch oft kalt und hart ist, sollten Sie zu einer dafür vorgesehenen Sport- bzw. Isomatte greifen. Diese sollte rutschfest und weich sein sowie nicht viel Platz wegnehmen, damit sie auch leicht transportiert werden kann. Wer keinen geeigneten Laufplatz findet oder nicht gerne läuft, kann seinen Körper auch mit einem Springseil fit halten. Schon nach wenigen Minuten werden Sie feststellen, dass diese Methode äußerst effektiv ist, um sowohl Fett zu verbrennen als auch seine Ausdauer zu fördern. Mit speziellen Sportuhren und Pulsmessgeräten können Sie besonders zuverlässig darauf achten, dass Sie sich nicht überanstrengen. Neben dem passenden Zubehör für Ihr persönliches Training finden Sie bei Hitmeister auch zahlreiche Fitnessgeräte zu günstigen Preisen.


6. Outdoor-Aktivitäten

6.1 Camping – das passende Zubehör

Schlafsack

Egal ob im Zelt oder mit dem Camping-Wagen – Naturfreunde wissen eine Nacht unter dem Sternenhimmel zu schätzen und ziehen diese häufig einer Übernachtung im Hotel vor. Damit dem perfekten Naturerlebnis nichts im Weg steht, bedarf es der Beachtung einiger Dinge, denn auf die richtige Ausrüstung kommt es an.
Da Sie unter Umständen an abgelegenen Plätzen campen, sollte nicht nur das Mobiltelefon, sondern auch stets ein Erste-Hilfe-Kit mitgeführt werden. Angeforderte Hilfe kann nämlich nicht immer sofort eintreffen, weshalb Sie sich im Notfall auch selbst zu helfen wissen müssen. Das Set sollte in jedem Fall Verbandszeug, Pflaster und eine Schere beinhalten. Kompressen und Desinfektionsspray können ebenfalls von Nutzen sein. Sollten Sie nicht mit einem Camping-Wagen unterwegs sein, sind ein Zelt und gegebenenfalls auch ein Schlafsack besonders wichtig. Die Zeltgröße sollte an die Anzahl der Personen angepasst sein, die darin übernachten sollen, damit Sie nicht zu viel Ballast mit sich tragen müssen, jedoch auch nicht über zu wenig Platz verfügen. Für einen ausreichenden Insektenschutz eignet sich ein Moskitonetz für Ihr Zelt am besten. Da Sie nachts meist über keine feste Lichtquelle verfügen, sollten Sie eine Gaslaterne mitnehmen. Achten Sie dabei vor allem darauf, dass sie in der Lage ist, möglichst lange zu brennen. Für den kühlen Transport von Nahrungsmitteln können spezielle Kühlelemente in Kombination mit einer Kühlbox hilfreich sein. Mit einem mobilen Gaskocher können Sie zudem auch warme Speisen zubereiten.

6.2 Klettern – der richtige Gurt

Um ein sicheres Klettererlebnis gewährleisten zu können, ist vor allem zunächst der Klettergurt entscheidend. Dieser sorgt während des Kletterns für Ihre eigene Sicherheit, indem er Stürze abfängt und die dabei entstehenden Kräfte dämpft, sodass es nicht zu schlimmeren Verletzungen kommt. Klettergurte gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Der am häufigsten eingesetzte ist ein Hüftgurt. Dieser verfügt über eine Hüft- sowie zwei Beinschlaufen, die auf den Schwerpunkt des Körpers ausgelegt sind. Somit ist ein komfortables Hängen ohne Schieflage möglich. Als ergänzende Sicherheitsmaßnahme wird häufig auch ein Brustgurt getragen. Dieser wird am Oberkörper angelegt und mit dem Hüftgurt verbunden. Ein Brustgurt sollte hingegen niemals als einzige Sicherheitsvorrichtung genutzt werden, da er bei längerem Hängen ohne zusätzlichen Hüftgurt zu starken Beschwerden führen kann. Als weitere Variante gibt es auch Kombigurte. Dabei handelt es sich um eine fest verbundene Kombination aus einem Brust- und einem Hüftgurt. Viele Modelle bieten unterschiedliche Schlaufen, die es Ihnen ermöglichen, die Größe des Gurtes anzupassen. Da der Klettergurt ein so wichtiger Bestandteil der Kletterausrüstung ist, sollte er regelmäßig und besonders nach der Verwendung auf Risse, Schäden und Abnutzungserscheinungen überprüft werden. Eine jährliche Kontrolle bei einem Kletterspezialisten ist darüber hinaus ebenfalls zu empfehlen. Im Zweifelsfall sollte der Klettergurt lieber ausgetauscht werden als ein unnötiges Risiko einzugehen!

Neben dem Klettergurt gehören auch weitere Komponenten zu einer angemessenen Sicherheitsausrüstung. Ein Kletterhelm schützt den Kopf im Falle eines Sturzes vor Stößen. Ein Karabinerhaken hilft beim Befestigen von Seilen und zusätzlicher Ausrüstung. Auch ist das Mitnehmen einer Signalpfeife zu empfehlen, um bei Notfällen seine Kameraden alarmieren zu können. Mit dieser Ausrüstung sind Sie bestens gewappnet und können Ihr Klettererlebnis in vollen Zügen genießen!


7. Präzisionssport

7.1 Billard

Billardtisch

Egal ob in der Spielhalle oder am eigenen Tisch zu Hause – das richtige Zubehör ist beim Billard ausschlaggebend für einen gelungenen Abend. Besonders wichtig ist zunächst der Queue, mit dem Sie die Billardkugeln stoßen. Es ist hierbei vorteilhaft, einen eigenen zu besitzen, da Sie sich auf diese Weise nicht jedes Mal auf neue Spieleigenschaften einstellen müssen. Empfehlenswert ist zudem ein Queue, der aus mehreren Teilen besteht. Dieser lässt sich leichter transportieren und im Falle eines Schadens reicht es meist, nur einen Bestandteil zu ersetzen. Für den sicheren Transport eignen sich spezielle Queuetaschen, in denen das Zubehör optimalen Schutz findet. Möchten Sie Ihren Queue nicht in einer Tasche lagern, sondern für alle sichtbar aufbewahren, gibt es dafür extra Wandhalterungen. Damit die Queuespitze beim Stoßen nicht von den Billardkugeln abrutscht, sollten Sie beim Spielen regelmäßig Billardkreide auf die Spitze auftragen.

7.2 Darts

Beim Darts-Sport gibt es lediglich zwei wichtige Komponenten: die Scheibe und die Pfeile. Beide Komponenten kommen in unterschiedlichen Ausführungen vor. In Spielhallen werden gerne elektronische Systeme mit Scheiben aus Kunststoff verwendet. Hierfür benötigt der Spieler Pfeile, die mit einer Kunststoffspitze versehen sind. Da diese leicht abbrechen können, sollte immer für ausreichend Ersatz gesorgt sein, damit das Spiel nicht vorzeitig beendet werden muss. Metallspitzen werden hingegen bei klassischen Dartscheiben verwendet. Beim Dartpfeil sollte auf die Länge geachtet werden, denn verschiedene Längen führen zu unterschiedlichen Spieleigenschaften. Je länger der Pfeil ist, desto weniger Anstrengung erfordert er durch seine Schwerpunktverlagerung beim Wurf. Kurze Pfeile hingegen lassen sich besonders präzise spielen, benötigen jedoch auch mehr Kraft. Anfänger sollten daher zu Beginn eher auf lange Pfeile setzen.

7.3 Golf und Bowling

Beim Golfen ist vor allem die Wahl des richtigen Schlägers für die entsprechende Situation entscheidend. Je nachdem, wie weit der Golfball geschlagen werden soll, eignet sich ein Schläger besser als der andere. „Wedges“ beispielsweise sind für ein kurzes Spiel geeignet, da sie ein präzises Spiel ermöglichen. Ein „Putter“ ist ausschließlich dazu gedacht, den Ball einzulochen, wohingegen ein „Driver“ die längste Schlagreichweite erzielt. Bei der richtigen Bowlingkugel bzw. dem richtigen Bowlingball kommt es zunächst auf das passende Gewicht an. Leichte Bälle sind einfacher zu kontrollieren und besonders für Anfänger geeignet. Mit schweren Kugeln lassen sich stärkere Würfe erzielen, die jedoch auch mehr Kraft kosten.


8. Zubehör

8.1 Taschen

Adidas Sporttasche

Da Sportausrüstung unter Umständen schwer ist und nicht immer mit bloßen Händen transportiert werden kann, empfiehlt es sich, eine geeignete Sporttasche zu verwenden. Diese sollte ausreichend Platz bieten, damit auch größere Ausrüstung wie Bälle oder Schläger hineinpassen. Hilfreich sind auch unterschiedlich große Fächer, in denen Sie kleinere Gegenstände – beispielsweise Schlüssel, Handys oder Ersatzteile – verstauen können. Zudem sollte die Sporttasche wasserfest sein, um Ihre Ausrüstung auch bei Regen und Nässe zu schützen. Es gibt auch spezielle Taschen für ganz bestimmte Sportarten. Falls Sie beispielsweise Taucherausrüstung transportieren möchten, sollte auf eine ausreichende Resistenz gegenüber Salzwasser geachtet werden. Dabei sollte nicht nur der Stoff widerstandsfähig sein, sondern auch der Reißverschluss, um Korrosion und Beschädigungen zu vermeiden. Trekkingrucksäcke sind besonders für längere Strecken, beispielsweise beim Klettern oder Wandern, geeignet. Sie haben einen extra großen Stauraum, in dem auch Ausrüstung und Verpflegung für mehrere Tage Platz finden. Hüfttaschen sind besonders praktisch, wenn die Ausrüstung immer griffbereit sein muss, die Bewegungsfreiheit jedoch nicht eingeschränkt werden darf. Das ist beispielsweise beim Laufen, Fahrradfahren oder Klettern der Fall. Einige Ausführungen verfügen sogar über Halterungen, in denen Sie eine Trinkflasche verstauen können.

8.2 Trinkflaschen

Die Aufnahme von Flüssigkeit ist beim Sport enorm wichtig, da der Körper durch das Schwitzen viel davon verliert. Eigens für sportliche Aktivitäten entwickelte Trinkflaschen ermöglichen es Ihnen, auch während des Sports, ausreichend trinken zu können. Eine gute Trinkflasche zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass Sie über einen Auslaufschutz verfügt und somit dicht abschließt. Das ist besonders wichtig, da die Flasche oft während des Bewegens am Körper oder an einem Rucksack getragen wird und sich somit mitbewegt. Trotz gutem Verschluss sollte sie einfach und bequem zu öffnen sein, um stets schnell an das Getränk heranzukommen. Für den Fall, dass Sie beim Sport stürzen oder die Flasche versehentlich fallen lassen, muss die Flasche robust verarbeitet und stoßfest sein. Von Vorteil ist auch eine ausreichende Isolierung. Nur auf diese Weise behalten die Getränke in der Flasche eine konstante Temperatur bei und erhitzen sich im Sommer nicht zu stark.

8.3 Sicherheitsausrüstung

Immer wieder kommt es beim Sport zu Prellungen, Zerrungen, Knochenbrüchen und anderen Verletzungen. Daher ist es ratsam, auf eine geeignete Schutzausrüstung zurückzugreifen. Gerade bei Mannschaftssportarten, in denen viele Spieler auf einem Platz sind und mit- und gegeneinander antreten, geraten die Teilnehmer häufig aneinander. Dabei kann es schon mal stürmisch zugehen, weshalb bestimmte Körperpartien geschützt werden sollten. Beim Fußball sollten für diesen Zweck beispielsweise Schienbeinschoner getragen werden. Beim Skaten und Fahrradfahren sind Sie durch Knie- und Ellbogenschoner sowie einen Helm im Falle eines Sturzes bestens geschützt und können auf diese Weise schlimme Verletzungen vermeiden. Für Kampfsportler sind ein Zahn- und Tiefschutz empfehlenswert, da diese Bereiche besonders empfindlich gegenüber Schlägen und Stößen sind.