Sale (56)

Lattenroste (1185 Artikel)

Unser Lattenrost-Ratgeber

Was Sie über den Lattenrost wissen sollten

Alle Themen rund um den Lattenrost im Überblick

Einleitung

Gesunder Schlaf, der sowohl die Wirbelsäule schont als auch den höchstmöglichen Grad an Erholung bietet, ist von großer Bedeutung. Dabei ist es ebenfalls notwendig, Bewegungsfreiheit im Schlaf genießen und somit möglichst uneingeschränkt liegen und schlafen zu können. Erholsamer Schlaf hängt von vielen Faktoren ab und kann bei Vernachlässigung zu ernsthaften Schlafstörungen oder orthopädischen Problemen führen. Ebenso bedeutend wie die richtige Matratze, ist der passende Lattenrost. Die Lattenroste sind in unterschiedlichen Größen mit verschiedenen Eigenschaften erhältlich. Je nachdem, welche Eigenschaft für Sie im Vordergrund steht, sollten Sie Ihren Kauf nach diesen Kriterien richten. Dabei spielen Material, Verarbeitung, Größe und Möglichkeiten der Verstellbarkeit eine große Rolle.

Verschiedene Modelle von Lattenrosten

Federholzrahmen

Federholzrahmen sind eine Art Lattenrost, bei denen, wie der Name bereits verrät, eine besonders gute Federung gewährleistet wird. Die einzelnen Latten, die die Unterlage für die Matratze bilden, sollten im optimalen Fall nicht weiter als zwei Fingerbreiten auseinander liegen. Die Mindestanzahl sollte hier 28 betragen, wobei der qualitativ hochwertigste Federholzrahmen mit 48 Federholzleisten ausgestattet ist. Da diese Leisten die Latten am Rahmen befestigen, sollten sie aus einem flexiblen Material, wie Kautschuk, bestehen. Dadurch können die Leisten sich an die Bewegungen und das Gewicht der darauf liegenden Personen anpassen und eine Federung ermöglichen.

Beim Kauf sollten Sie darauf achten, sich für einen Federholzrahmen mit möglichst vielen Leisten zu entscheiden, da die Flexibilität und Anpassung des gesamten Rahmens umso besser ist, je mehr Leisten der Federholzrahmen hat. Die Wahl der Matratze sollte ebenfalls vom Lattenrost abhängen. Wenn es sich um einen sogenannten starren Lattenrost, also um einen Lattenrost ohne jegliche Verstellungsmöglichkeit handelt, dann kann die Wahl der Matratze beliebig ausfallen. Wenn Sie sich allerdings für einen verstellbaren Rost entscheiden, sei es manuell oder motorbetrieben über eine Fernbedienung, so sollten Sie zu Latex-, Visco- oder Kaltschaummatratzen greifen. Nur diese Modelle verfügen über eine Flexibilität, die es dem Federholzrahmen ermöglicht, das Verstellen und Federn optimal auszuführen. Somit werden also jeweils die positiven Eigenschaften umgesetzt und gegebenenfalls unterstützt.

Motorrahmen

Wenn Sie Wert darauf legen, das Bett an Ihre individuelle Liege- und Schlafposition anzupassen, dann sollten Sie sich nach den elektronisch betriebenen Lattenrosten, den sogenannten Motorrahmen, umschauen. Hier können Kopf- und/oder Fußteil mithilfe einer Fernbedienung bequem vom Bett aus verstellt werden. Sie müssen nicht mehr aufstehen oder sich körperlich betätigen. In den meisten Fällen sind die Rahmen mit zwei Motoren ausgestattet, die es sogar ermöglichen, Kopf- und Fußteil unabhängig voneinander umzustellen. Diese Motoren sind unterhalb des Rahmens angebracht, zumeist auf der rechten Seite. Zusätzlich sind einige Sicherheitseinstellungen installiert, die Ihnen einen einwandfreien und gesunden Schlaf garantieren.

Zum einen sind Motorrahmen mit einer Notabsenkung ausgestattet, die im Falle eines Stromausfalls sicherstellt, dass der Rahmen in eine gerade Liegeposition gerückt wird. Außerdem gibt es eine Netzfreischaltung, die verhindert, dass schädliche Strahlen Sie erreichen, und so einen elektrosmogfreien Schlaf garantiert. Da Motorrahmen zu den flexiblen Lattenrosten gehören, wird ebenfalls eine flexible Matratze benötigt, die möglichst alle Bewegungen des Rahmens umsetzen kann. Daher eignen sich Latex-, Kaltschaum- oder Viscoschaummatratzen besonders gut. Diese können die Umstellungen des Rosts am besten umsetzen und bilden somit die optimale Kombination für Motorrahmen.

Rollrost

Ein Lattenrost, egal in welcher Form, ist aus vielen Gründen eine notwendige Anschaffung. Er gewährleistet nicht nur einen besseren und gesünderen Schlaf, sondern verlängert zudem die Lebensdauer der Matratze. Da der Rost auf dem Bettrahmen aufliegt und darauf die Matratze platziert wird, entsteht unterhalb dieser ein Freiraum, der Luftzirkulation zulässt und somit Milbenbefall vorbeugt. Außerdem wird durch einen guten Lattenrost die Matratze geschont, die Ihnen somit eine längere Zeit ihre treuen Dienste anbieten kann. Der Rollrost ist ein Lattenrost, der wie der Name bereits verrät, eingerollt werden kann.

Diese transportable Rostvariante gab es vor einiger Zeit lediglich als starren Rost, also mit stabilen, harten Buche- oder Kieferlatten ausgestattet. Für den starren Rollrost eignen sich Federkern-, Taschenfederkern-, Kokoskern- oder Rosshaarmatratzen. Mittlerweile gibt es jedoch auch bei diesen Lattenrosten flexible Modelle. Diese sogenannten Federlatten-Rollroste, auch flexibler Rollrost genannt, eignen sich bestens für Kaltschaum- oder Latexmatratzen. Diese verfügen ebenfalls über eine hohe Flexibilität und können somit die Eigenschaften des Rosts optimal zur liegenden beziehungsweise schlafenden Person transportieren. Rollroste sind bereits ab einem geringen Preis erhältlich, jedoch wird vom Kauf sehr günstiger Rollroste dringend abgeraten. Diese verfügen häufig nicht über die benötigte Stabilität und drohen bei größerer Gewichtsbelastung oder viel Bewegung durchzubrechen.

Daher sollte beim Kauf auf das Material der Latten, auf eventuelle Gütesiegel und die maximale Belastbarkeit des Rollrosts geachtet werden. Sie müssen sich jedoch darüber im Klaren sein, dass es bei solch einem Rost nicht möglich ist, das Kopf- oder Fußteil individuell zu verstellen. Daher handelt es sich hier um ein simples Model der Lattenroste. Aus diesem Grund werden diese Roste von jüngeren Personen oder Menschen, die eine günstige Lattenrostvariante suchen, bevorzugt. Für Schlafgelegenheiten, die nicht regelmäßig in Gebrauch kommen, wie zum Beispiel das Gästebett, bietet sich solch ein Rollrost ebenfalls an.

5-Zonen-Lattenrost

Ein 5-Zonen-Lattenrost verfügt über fünf funktionelle Zonen, die an die jeweiligen Bedürfnisse der entsprechenden Körperbereiche angepasst sind. Auch hier wird zwischen beweglichen beziehungsweise verstellbaren und starren Lattenrosten unterschieden. Die fünf Zonen befinden sich in den Bereichen des Kopfes, der Schultern, der Wirbelsäule, des Beckens und der Füße. Diese Bereiche geben, je nach Zone, mehr oder weniger nach und verfügen so über unterschiedliche Härtegrade. Bei den verstellbaren Modellen können Kopf- oder Fußteil oder sogar beide verstellt und andere Bereiche gegebenenfalls im Härtegrad verändert werden. Einige Bereiche, wie zum Beispiel der Schulter- oder Beckenbereich, stellen eine sogenannte Komfortzone dar. Diese sind an die Bedürfnisse der jeweiligen Körperpartien angepasst und bieten somit besonders Seitenschläfern einen hohen Schlafkomfort, da die Schulterkomfortzone beispielsweise bei Druck optimal nachgibt.

7-Zonen-Lattenrost

Ein 7-Zonen-Lattenrost ist immer, wie der Name bereits sagt, in sieben funktionelle Zonen eingeteilt. Diese beziehen sich auf folgende Körperbereiche: die Ferse, Oberschenkel, Po, Lordose (der Bereich der Lendenwirbelsäule), Rücken, Nacken und Kopf. Diese Bereiche sind besonders empfindlich und benötigen daher sensible Lattenrost- und Matratzenzonen, die speziell auf ihre Bedürfnisse angepasst sind. Auch bei dieser Lattenrostvariante gibt es starre und verstellbare Modelle. Wenn es sich um einen starren Lattenrost handelt, dann ist er lediglich mit sieben funktionellen Zonen für die zuvor genannten sensiblen Körperbereiche ausgestattet. Diese können jedoch nicht individuell umgestellt werden.

Bei verstellbaren Lattenrosten besteht genau hier der Unterschied. Diese können durchaus nach Ihrem eigenen Belieben verändert werden, ganz egal ob es den Härtegrad oder die Verstellbarkeit betrifft. Bei falscher Lagerung oder zu harter Unterlage können besonders die sensiblen Körperpartien sehr empfindlich reagieren. Bei Nichtbeachtung könnte dies auf Dauer sogar zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Daher ist es von großer Bedeutung, dass der Körper während des Schlafens gesund und orthopädisch korrekt liegen kann.

Lattenrost verstellbar

Ein verstellbarer Lattenrost ermöglicht es Ihnen, Ihre Liegeposition und häufig auch die Lage Ihres Kopfes und Ihrer Beine individuell einzustellen. Häufig können das Kopf- und/oder Fußteil, der Schulter- oder Lendenbereich verstellt werden. Dies ist ein großer Vorteil, da dann jede Position eingenommen werden kann und sogar das Lesen im Bett erheblich erleichtert wird. Zudem können die Beine auch für einen kurzen Mittagsschlaf hochgelegt werden. So kann das Blut leichter wieder aus den Beinen zurückfließen und die Müdigkeit verschwindet schneller. Besonders für ältere Menschen bedeutet dies eine große Erleichterung. Bestimmte Bereiche können nicht nur verstellt, sondern auch im Härtegrad verändert werden.

Eine Komfortzone im Schulter- oder Lendenbereich ist von großer Bedeutung, da diese Zonen auf Druck nachgeben und somit einen natürlich gepolsterten Schlaf ermöglichen. Ein verstellbarer Schulterbereich beispielsweise ist für Seitenschläfer wichtig, da dieser so konstruiert ist, dass er bei Gewicht beziehungsweise Druck nachgibt und die Schultern optimal einsinken können. So fühlt der Schläfer keinen Widerstand und kann ungestört weiterschlafen. Das Verstellen solch eines flexiblen Lattenrosts kann auf zwei unterschiedliche Weisen erfolgen: zum einen manuell, über eine sogenannte Gürtelschlaufe, die bei Bedarf eingestellt werden muss, damit der erwünschte Härtegrad erreicht wird. Zum anderen gibt es elektronisch betriebene Modelle, die bereits erwähnten Motorrahmen.

Weitere bedeutende Komponenten

Matratzen

Matratzen sind ein wichtiger Bestandteil aller Betten und bestimmen zu einem Großteil die Schlafqualität. Dabei sollte beachtet werden, dass es unterschiedliche Matratzen mit jeweils verschiedenen Eigenschaften, passend zu den Schlafgewohnheiten gibt. Beim Kauf einer Matratze sollten die eigenen Vorlieben und Gewohnheiten im Vordergrund stehen. Mindestens genauso wichtig wie die richtige Matratze, ist der richtige und vor allem dazu passende Lattenrost. Auch hierbei gibt es unterschiedliche Varianten, was den Härtegrad, das Material oder die Verstellbarkeit und Flexibilität betrifft. Dabei sollten Matratze und Lattenrost optimalerweise im perfekten Zusammenspiel zueinander stehen. Dies bedeutet, dass es notwendig ist, eine flexible Matratze zu wählen, wenn es sich ebenfalls um einen flexiblen Lattenrost handelt und umgekehrt. Ansonsten wären die jeweiligen Eigenschaften entweder von der Matratze oder vom Lattenrost nicht wirklich umsetzbar.

Bei einem flexiblen Lattenrost sollten Sie sich für Latex-, Kaltschaum- oder Viscoschaummatratzen entscheiden. Diese verfügen selbst ebenfalls über einen hohen Grad an Flexibilität und können somit eventuelle Umstellungen des Kopf- oder Fußteils mittragen. Wenn es sich um einen starren Lattenrost handelt, eignen sich Federkern-, Taschenfederkern-, Kokoskern- oder Rosshaarmatratzen bestens. Es ist also notwendig, Matratze und Lattenrost aneinander anzupassen, um sicherzustellen, dass die positiven Eigenschaften der Matratze oder des Lattenrosts auch auf die liegende beziehungsweise schlafende Person übertragen werden und diese vollsten Schlafkomfort genießen kann.

Betten

Ein Bett ist einer der wichtigsten Aufenthaltsorte eines jeden Menschen, denn Jeder verbringt ein Drittel seines Lebens mit Schlafen. Würde dieser Zeitraum an einem Stück auf ein Jahr verteilt werden, würden wir vier ganze Monate schlafen. Daher ist es von großer Bedeutung, wie die Schlafstätte beschaffen ist. Im Grunde sollte der Schlafplatz so ausgewählt werden, wie man sich am bequemsten fühlt. Aus diesem Grund kann und sollte gerne vor dem Kauf eines Bettes, einer Matratze oder eines Lattenrostes Probe gelegen werden.

Wie einige vielleicht nicht wissen, ist ein passender und vor allem orthopädisch einwandfreier Lattenrost mindestens genauso wichtig wie die Matratze selbst. Ein Lattenrost wird in den Bettrahmen eingelegt und trägt so die Matratze. Ein positiver Effekt, der hierdurch entsteht, ist die Luftzirkulation unter der Matratze, die dadurch ermöglicht wird. Somit wird Milbenbefall vorgebeugt und die Lebensdauer der Matratze verlängert. Es gibt Lattenroste für jede Bettgröße, beispielsweise für Einzelbetten der Größe 80x200 Zentimeter oder für sogenannte „französische Betten“ der Größe 140x220 Zentimeter. So kann jedes Bett mit einem passenden Lattenrost ausgestattet werden und dem erholsamen Schlaf steht nichts mehr im Weg.

FAQs

Ist es schädlich, auf einer Matratze ohne Lattenrost zu schlafen?

Ja, es kann auf Dauer zu gesundheitlichen Problemen führen. Zum einen wird die Matratze nicht belüftet, da sie ständig im direkten Kontakt zum Untergrund steht und die abgesonderte Transpiration direkt von der schlafenden Person in die Matratze übergeht und dort bleibt. Dadurch können schnell Milben und Pilze entstehen, die gesundheitsschädigend sind. Zum anderen wirkt sich das Schlafen ohne Lattenrost auf Dauer negativ auf die Wirbelsäule aus. Die Matratze kann nicht genug nachgeben beziehungsweise federn und solch eine starre Matratze kann zu Rückenproblemen führen.

Was ist wichtiger: Die Matratze oder der Lattenrost?

Dies ist eine sehr gute Frage! Es besteht nämlich der Irrglaube, dass eine gute Matratze das einzige Kriterium für einen erholsamen Schlaf sei. Dem ist aber nicht so. Der Lattenrost ist mindestens genauso wichtig. Matratze und Lattenrost können nur im Zusammenspiel ihre Wirkung entfalten. Dies bedeutet: Die Matratze muss in ihren Eigenschaften, beispielsweise flexibel oder starr, zum Lattenrost passen und umgekehrt. Daher am besten beides gemeinsam besorgen oder den Kauf des einen auf das andere abstimmen. Genaueres können Sie der Tabelle weiter unten entnehmen.

Woher weiß ich, welcher Lattenrost der richtige für mich ist?

Bei der Wahl des für Sie geeigneten Lattenrosts müssen Sie folgende Aspekte in Betracht ziehen: Ihre Schlafgewohnheiten, die Art der Matratze, Verstellbarkeit des Lattenrosts und mögliche Zonenaufteilungen. Einen Überblick darüber, welcher Lattenrost zu welcher Matratze passt, verschafft Ihnen folgende Tabelle:

Art Federholzrahmen Motorrahmen Starrer Rollrost Flexibler Rollrost 5-Zonen-Lattenrost 7-Zonen-Lattenrost Verstellbarer Lattenrost
Latexmatratze Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja
Kaltschaummatratze Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja
Viscoschaummatratze Ja Ja Nein Nein Ja Ja Ja
Federkernmatratze Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein

Ich habe ein Doppelbett. Kann ich mich trotzdem für einen Lattenrost entscheiden?

Natürlich können Sie auch bei einem Doppelbett ein Lattenrost verwenden. Daher gibt es auch passende Größen, wie zum Beispiel Lattenroste mit 140, 150 oder 160 Zentimetern Breite. Dennoch sollten Sie gegebenenfalls in Erwägung ziehen, sich lieber für zwei getrennte Lattenroste, dann jeweils mit einer Breite von beispielsweise 80 Zentimetern, zu entscheiden. Diese könnten dann individuell auf die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst werden und hätten durch die einfache Belastung auch eine längere Lebensdauer. Besonders, wenn Sie ein empfindlicher Schläfer sind oder sich viel im Schlaf bewegen, sollten Sie diese Möglichkeit in Betracht ziehen.

Muss der Lattenrost genau die Größe der Matratze haben?

Zumeist sind die Lattenroste einige Zentimeter kleiner. Dies entspricht dann keiner Verwechslung oder dergleichen, sondern der Norm. Der Lattenrost hat so genügend Spielraum im Bettrahmen und es entstehen somit keine Reibungsstellen am Holz.