Sale (3883)

Tapeten (16722 Artikel)

Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Steinwände
(3)
39,95 € (Preis pro m: 14,27 €)(Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Wälder
(1)
39,95 € (Preis pro m: 14,27 €)(Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Kindermotive
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Kindermotive
(1)
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Steinwände
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
(1)
19,95 € (Preis pro m: 4,99 €)
Einheit Füllmenge: g
30,00 €
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Blumen
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
(1)
29,95 € (Preis pro m: 7,49 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Kindermotive
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
(1)
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Steinwände
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Steinwände
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Sonnenuntergänge
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
-41%
Einheit Füllmenge: qcm - Verarbeitungstyp: ansatzfrei
33,95 € 19,91 € (Preis pro m: 37,57 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Strand & Meer
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Blumen
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Wälder
(1)
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm
9,85 €
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Blumen
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Sonnenuntergänge
(1)
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
198,93 € (Preis pro m: 49,73 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm
8,45 €
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
(1)
19,95 € (Preis pro m: 4,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten - Motive: Strand & Meer
35,95 €
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Türtapeten
24,95 € (Preis pro m: 24,95 €)
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
(1)
39,95 €
-50%
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Wandtattoos - Motive: Tiere
49,95 € 24,95 € (Preis pro m: 33,27 €)
Einheit Füllmenge: qcm
12,45 €
Einheit Füllmenge: qcm - Tapetenart: Fototapeten
39,95 € (Preis pro m: 9,99 €)
Schlau mit Hitmeister Hilfreiche Informationen rund um Produkte und Marken

Auf den ersten Blick denken viele, dass es gar nicht so viele verschiedene Tapeten gibt. Das ist ein Irrtum. Die verschiedenen Macharten der Tapeten garantieren große Gestaltungsfreiheit. Tapeten unterscheiden sich in der Struktur, Beschichtung, Farbgebung und der Kombination mit dem Trägermaterial. Die Tapete ist hochwertiger, wenn verschiedene Materialien verwendet wurden, es viele Druckdurchgänge gab und ein spezielles Druckverfahren stattfand.

Papiertapeten

Die klassischen Papiertapeten sind leicht auf die Wand zu bringen. Sie sind in der Regel nicht individuell gestaltbar, dafür aber sie schon ab einem geringen Preis zu kaufen.

Vliestatapeten

Vliestapeteneignen sich für alle Wohnbereiche, sogar für das Badezimmer. Die Tapeten sind leicht zu tapezieren, einfach zu entfernen und daher sehr beliebt.

Fototapeten

Fototapeten sind modern und eignen sich vor allem für trendige Wohnungen. Diese Tapetenart lässt sich nahezu überall aufkleben und im eigenen Stil designen.

Wandtattoo

Wandtattoosoder Wandsticker machen langweilige weiße Wände zu einem Hingucker. Sie sind schnell auf die Wand geklebt und haften gut an den unterschiedlichsten Flächen.

Borten

Borten und Bordüren, die meistens in Form von schmalen Streifen erhältlich sind, sind dazu geeignet, um ein besonderes Highlights zu setzen. Sie trennen beispielsweise die Wand von der Decke und lassen den Raum dekorativer und oft sogar edler wirken, je nach Muster.

Türtapeten

Türtapeten machen aus einer faden Holztür einen Hingucker. Die Tapeten lassen sich auf allen Türen leicht auftragen und sind individuell bestellbar, wenn man das möchte.

Tapetenarten im Detail

Papiertapeten:

Papiertapeten gibt es geprägt, geknittert, glatt oder gerafft. Je mehr die Tapeten wiegen, desto qualitativer und teurer sind sie. Die gaufierten Tapeten werden beim Druckprozess direkt mit geprägt. Die teuerste Tapetenart ist hier die Duplexvariante, bei der die Oberfläche geprägt ist. Bei dieser Variante werden viele Schichten zusammengefügt, so dass sie sehr fest sind und gut zu verarbeiten. Allerdings muss man sie meistens perforieren und einweichen, um sie abzuziehen.

Vliestapeten

Vliestapeten sind modern und gefragt, da sie sehr leicht zu verarbeiten sind. Bei der Verarbeitung muss, anders als bei den Papiertapeten, keine Weichzeiten eingehalten werden. Der Kleister wird einfach auf die Wand aufgetragen. Die Vliestapete lässt sich sogar in nassen Bereichen einbringen und kann in nur einer Schicht an die Wand tapeziert werden. Die Tapeten können einfach entfernt werden, indem sie abgezogen werden oder indem sie eine Makulaturschicht hinterlassen, über die wieder drüber tapeziert werden kann. Zum großen Teil bestehen die Tapeten aus Textilfasern und Zellstoff, die mit Hilfe eines Bindemittels verdichtet wurden. Das Material ist sowohl luftdurchlässig, als auch dampfdurchlässig. Ein Nachteil ist, dass die Tapeten dadurch stark entflammbar sind.

Fototapeten

Die Fototapete zeichnet sich durch große fotografische oder malerische Motive aus. Meistens setzen sich die Bilder aus mehreren Teilen zusammen und bilden ein Panorama mitten im Wohnzimmer. Die Fototapeten wurden bisher mittels Flach-Siebdruck oder Fotoprint gedruckt, jedoch dominiert der Digitaldruck neuerdings die Branche. Der Digitaldruck ermöglicht es, qualitativ hochwertige und individuelle Motive zu drucken.

Wandtattoos

Wandtattoos sind Folien, welche Sie leicht selber auf Ihre Wand kleben können. Die Tattoos haben eine seidenmatte Oberfläche und wirken somit natürlich, als wäre das Motiv auf die Tapete gemalt worden. Die Montage ist einfach. Das Wandtattoo wird von dem Trägerpapier entfernt, an der gewünschten Stelle platziert, mit Druck festgeklebt und anschließend wird die Montagefolie abgezogen. Sogar auf Glas und Spiegeln halten die Wandsticker. Wer keine Lust mehr auf die Wandsticker hat, zieht sie einfach wieder ab.

Borten/Selbstklebende Borten

Borten oder auch Bordüren sind schmale Streifen aus Papier, die dekorativ bedruckt sind. Meistens verwendet man sie, um die Decke von der Wand durch einen optischen Streifen zu trennen. Allerding sollte man diese Dekorationstechnik nur dann verwenden, wenn man auch eine gerade verlaufende Decke hat. Borten lassen sich ebenfalls bei Türen, Nischen, Fenstern oder anderen Wandbereichen einsetzen.

Die Montage ist etwas schwierig. Man muss einen Streifen aus der Tapete ausschneiden. Die Größe sollte exakt stimmen oder schmaler sein, als die Bordüre. Anschließend streicht man Tapetenkleister oder Bordürenkleber auf die Borten und klebt sie auf die entsprechende Stelle. Die selbstklebenden Borten lassen sich deutlich einfacher auf die Wand bringen. Die Bordüre einfach auf die richtige Länge zuschneiden, das Schutzpapier abziehen und die Borte an der markierten Stelle andrücken. Anschließend die Bordüre fest andrücken, am besten mit einer Tapetenandrückrolle.

Türtapeten

Die Türtapeten sind ähnlich, wie die Fototapeten. Sie kleben sowohl auf Glas, als auch auf Holz oder im Badezimmer. Die Montage ist einfach. Die zu beklebende Oberfläche vorher von eventuellem Schmutz und Rückständen reinigen und die Türklinke entfernen. Dann die Trägerfolie abziehen und die Tapete auf die Tür kleben. Um den Luftblasen vorzubeugen, sollte man eine Tapezierrolle verwenden. Falls Kanten vom Tapezieren übrigbleiben, kann man diese einfach mit einem Cutter abschneiden.


Tapezieren in 7 Schritten

1. Die alte Tapete entfernen
Vor dem Tapezieren muss man zunächst die alte Tapete entfernen. Das funktioniert mit einer Deckenbürste, Wasser, Spachtel und Tapetenlöser. Damit keine Luftblasen beim erneuten Tapezieren entstehen, sollte man das komplette Papier sorgfältig entfernen. Wenn die Tapete mit Dispersionskleber angeklebt wurde, muss sie mit einem Heißdampfgerät entfernt werden. Wie schwierig die Tapete zu lösen ist, hängt immer von der Tapetenart ab.

2. Wände glätten und ausgleichen
Tapeten verdenken keine Unebenheiten der Wand. Es sei denn, es handelt sich um dicke und ausgeprägte Tapeten und die Wand weist nur kleine Unebenheiten auf. Wenn Sie eine raue oder unebene Wandfläche haben, dann sollten Sie vorher die Fläche glätten. Am besten mit einem Spachtel und einer spezielle Masse, die es im Fachhandel oder im Baumarkt zu kaufen gibt.

3. Grundieren
Welches Grundiermittel das Richtige ist, richtet sich nach der Art des Untergrunds. Wässriger Tiefgrund festigt kreidende oder sandende Wände. Während bei Flächen, die häufig neu tapeziert werden, ein Tapetenwechselgrund die beste Wahl ist. Wenn ein Untergrund Farbunterschiede aufweist, eignet sich ein weiß pigmentierter Tapetengrund. Lacke oder Kunststoffe sind keine saugenden Untergründe, daher werden sie meistens abgeschliffen und angelaugt.

4. Makulaturtapete verwenden
Weist eine Wand starke Unebenheiten auf, kann man vor dem Tapezieren eine Makulaturtapete verwenden. Dadurch werden störende Stellen überdeckt und es entsteht ein guter Untergrund für die spätere Tapete. Sowohl Makulaturpapier, als auch Vliesmakulatur eignen sich gut. Die Vliesmakulatur ist allerdings besser geeignet, da sie keine Weichzeit benötigt, leicht zu verarbeiten ist, nicht knittert und eventuelle Risse stabil überdeckt. Es gibt auch flüssige Makulatur, die mit Pinsel oder Bürste aufgetragen wird und aus Kleber und Füllstoff besteht. Wer sich nicht so gut auskennt, sollte auf die Vliesmakulatur zurückgreifen, da dies die einfachste Methode ist.

5. Wahl des Kleisters
Tapetenart und Untergrund fordern oft einen speziellen Kleister. Es ist entscheidend, dass man den richtigen Kleber wählt, um eine gute Tapezierarbeit zu gewährleisten. Der Klebstoff sollte chemisch neutral, auftrocknend, gesundheitlich gut verträglich und transparent sein. Entscheidet man sich für eine Papiertapete, so benötigt man Methylcellulose-Kleber, denn diese Tapete ist sehr saugfähig. Anders ist es bei Materialien, die nicht gut saugen, hier benötigt man Kleber mit Kunststoffdispersion. Vliestapeten brauchen einen Kleister mit Kunstharz-Redispersionspulver. Dieser Kleister lässt sich später ganz leicht wieder lösen, so dass die Tapeten restlos abziehbar sind. Welcher Kleber individuell benötigt wird, ist schwer zu sagen, daher empfiehlt es sich, im Fachhandel noch einmal genau nachzufragen.

6. Das Einkleistern der Tapete
Je nachdem, welche Tapetenart Sie auftragen möchten, müssen sie verschiedene Faktoren beachten. Vliestapeten sind einfach zu verarbeiten, sie müssen nicht weichen, können direkt tapeziert werden und verziehen sich nur selten. Falls Sie jedoch eine Tapete mit Weichzeit auftragen wollen, müssen Sie immer auf die Angaben des Herstellers achten. Die Kleistermenge muss sehr gleichmäßig aufgetragen werden und die Weichzeit sollte überall gleich sein. Sie sollten auf jeden Fall auch nicht zu wenig Kleister auftragen, sonst hält die Tapete nicht ordentlich. Wer die genannten Aspekte einhält, wird eine saubere und exakte Tapezierung hinbekommen.

7. Tapezieren

Wenn man Tapete ohne Fotomotiv aufträgt, beginnt man immer vom Fenster aus, also mit dem Licht. Bei Fotomotiven oder Bildtapeten beginnt man in der Mitte der Wand, da dies der optisch wichtigste Punkt ist. Damit die Nahtstellen nicht besonders auffallen, sollte man nicht viel Zeit zwischen den einzelnen Tapetenbahnen verstreichen lassen. Am Boden und der Decke lassen Sie einen kleinen Überstand und drücken die Tapete von oben nach unten möglichst blasenfrei an. Später schneidet man die Überstände an Decke und Boden sorgfältig ab, am besten mit einem Cutter. Die Kanten der Tapete drücken Sie mit geringem Druck an, hier eignet sich ein Nahtroller. Falls doch Kleister aus der Naht quillt, wischen Sie ihn sofort ab.

Tapezierzubehör

Nahtroller:

Der Nahtroller ist aus Kunststoff, schmal und preiswert. Man benötigt ihn, um die Kanten von Tapeten sauber anzudrücken.

Tapetenbürsten:

Die Tapetenbürsten sind länglich, mit groben Borsten und meist mit einem Holzgriff. Man benötigt sie, um robuste Tapeten, wie zum Beispiel die Raufasertapete, auf die Wand zu streichen. So entfernt man schnell und einfach die Luftblasen. Trägt man Vliestapeten auf, sollte man lieber eine Gummirolle benutzen, da die Tapetenbürste das empfindliche Material kaputt machen könnte.

Tapetenigel/Perforationsroller:

Der Tapetenigel oder auch Perforationsroller ist dazu gedacht, alte Papiertapeten von der Wand abzulösen. Durch die Löcher, die er in die Tapete stanzt, kann Wasser besser durch die Tapete dringen und den Klebstoff lösen. Die Tapete lässt sich so in großen Stücken von der Wand abziehen. Das gilt allerdings nur für Papiertapeten, da Vliestapeten problemlos am Stück abgerissen werden können.

Tapetenkleister:

Tapetenkleister ist der wohl wichtigste Bestandteil des Tapezierzubehörs. Beim Kauf sollten Sie genau darauf achten, welchen Kleister sie benötigen. Neben dem herkömmlichem Kleister gibt es noch viele andere. Für schwere Tapeten brauchen Sie Spezialkleister und es gibt ebenfalls extra Vliestapetenkleister.

Tapetenkleistergeräte:

Mit den Kleistergeräten kann eingestellt werden, wie hoch die Kleisterstärke sein soll, die auf die Papiertapete aufgetragen wird. Die Tapetenrollen werden in das Gerät eingehängt und dann direkt durch das Gerät auf den Tapeziertisch gezogen. Dieses Verfahren gewährleistet, dass der Kleister gleichmäßig aufgetragen wird. Wenn der Kleister eingezogen ist, kann die Tapete an die Wand geklebt werden.

Tapetenlöser:

Bei Tapetenlöser handelt es sich um einen Spezialstoff, der mit Hilfe einer Bürste oder eines Pinsels auf die Tapete aufgetragen wird. Anschließend muss der Löser einziehen, je nach Vorgabezeit des Herstellers. Die Tapete lässt sich dann Bahn für Bahn von der Wand abziehen. Bei den meisten Tapetenlösern handelt es sich um ein Konzentrat, also verdünnen Sie ihn mit der benötigten Menge Wasser.

Tapetenschaber:

Der Tapetenschaber kann meistens auch zum Entfernen von Kleberändern, Teppichbodenreste oder Rost eingesetzt werden. Es gibt eine stumpfe Seite, für die groben Abstoßarbeiten und eine geschliffene Seite, für die Reinigungsarbeiten. Der Schaber zieht man je nach Bedarf über die Wandrückstände, so dass die Reste sich einwandfrei von der Wand entfernen lassen.

Tapetenscheren:

Eine Tapetenschere zeichnet sich dadurch aus, dass sie länger ist, als Haushaltsscheren. Die meisten Scheren sind ca. 30cm lang und vereinfachen somit das gerade Abschneiden von Tapeten. Allerdings ist es nicht unbedingt notwendig, sich eine Tapezierschere anzuschaffen.

Tapetenschneidleisten:

Mit Tapetenschneideleisten können Sie direkt das Tapetenmaß einstellen, welches sie benötigen. Das Maß einfach an der Wand ermitteln und mit der Schneidleiste einen geraden Schnitt machen. Manche Schneidleisten lassen sich auch für Teppiche verwenden.