Tiefschutz (10 Artikel)

Ein besonders empfindlicher Teil des Körpers ist der Unterleib. Krafteinwirkungen wie Schläge, Tritte oder Quetschungen können in dieser Partie besonders schmerzhaft und folgenschwer sein. Je nach Sportart ist ein angemessener Schutz daher unerlässlich. Ein Tiefschutz, der auch Suspensorium genannt wird, kann Ihnen dabei helfen, unangenehme Verletzungen und Folgen zu vermeiden oder zumindest das Verletzungsrisiko stark zu verringern. Vor allem Männer greifen zu ihrer Sicherheit auf ein Suspensorium zurück, da ein starker Stoß in die Weichteile im schlimmsten Fall die Unfruchtbarkeit zur Folge haben kann – jedoch gibt es auch Suspensorien für Frauen. Die klassische Variante des Tiefschutzes besteht meist aus einem Protektor, der aus Hartplastik oder Schaumstoff gefertigt ist, einem Hosenteil und zusätzlichen Bändern, die zur Befestigung unterhalb des Gesäßes oder an den Oberschenkeln dienen. Somit wird der Schutz in der Regel wie eine gewöhnliche Unterhose angezogen und über der eigentlichen Unterwäsche getragen. Dabei ist die schützende Schale oft austauschbar. Eingesetzt wird ein Tiefschutz überwiegend in diversen Kampfsportarten wie Thai- oder Kickboxen, da es dort schnell versehentlich zu Tritten oder Schlägen in den Unterleib kommt. Auch Fußballer, vor allem auf der Position des Torwarts, verlassen sich auf den Tiefschutz, da ein kräftig geschossener Ball eine Geschwindigkeit von weit über 100 km/h erreichen und somit äußerst hart einschlagen kann. Ebenso verwenden die meisten Torwarte im Eishockey einen Schutz für den Unterleib. Der Puck besteht nämlich oft aus Materialien wie Hartgummi, die bei einem Aufprall ernste Verletzungen verursachen können. Ergänzend wird ein Suspensorium gelegentlich auch beim Spielen von Paintball eingesetzt, wo er die harten Geschosse abfedert. Beim Kauf sollten Sie sich vor allem nach einem sicheren Sitz des Schutzes und einem hohen Tragekomfort richten: Das Suspensorium darf nicht verrutschen, allerdings auch nicht störend auffallen, da sich andernfalls Druckstellen oder Abschürfungen bilden können. Zudem könnte dadurch die Bewegungsfreiheit, die bei den meisten Sportarten entscheidend ist, eingeschränkt werden. Vorteilhaft sind darüber hinaus atmungsaktive Materialien, da es gerade im Unterleib durch eine hohe Wärmeentwicklung zu einer starken Schweißbildung kommt. Grundsätzlich sollte der Tiefschutz stabil, jedoch auch flexibel und dehnbar sein.