Alle Produkte anzeigen

Gewürze und Saucen

Beliebteste Kategorien

Beliebteste Hersteller

Top Suchbegriffe: gew%c3%bcrzmischunggo-tan so%c3%9fesambal manishelanelken gew%c3%bcrzs%c3%bcdstaaten-fahnemississippipestotajinesalzverstegenpain is goodkernherbariasanta maria chili explosion

Gewürze und Saucen

Gewürzmischungen

Wie der Name schon verrät, besteht eine Gewürzmischung ausschließlich aus Gewürzen und darf per Gesetz keine anderen chemischen Zusätze enthalten. Die Spannbreite der Gewürzmischungen ist beinahe unendlich und täglich kommen neue dazu, die entweder speziell auf ein Gericht oder ein Attribut wie Schärfe oder Süße zugeschnitten sind. In der letzten Zeit hat es sich mehr und mehr durchgesetzt, dass viele Menschen ihre Aromen selber zusammen stellen und sich nicht mehr nur auf die vom Einzelhandel angebotenen Produkte beschränken.

Pfeffer

Das wahrscheinliche bekannteste Gewürz, das in deutschen Haushalten Verwendung findet, ist der Pfeffer. Die Pfefferpflanze stammt ursprünglich aus Indien und breitete sich dann auf Indonesien und Malaysia aus, wo die Früchte je nach Pfefferart zu einem unterschiedlichen Zeitpunkt geerntet werden. Das ätherische Öl, das für das Aroma des Pfeffers verantwortlich ist, ist in jeder Art unterschiedlich hoch enthalten und tritt bei schwarzem Pfeffer mit einem Anteil von 4,8% am stärksten auf.

Safran

Der Name Safran leitet sich aus dem persischen Ausdruck für „sei gelb“ ab und das Gewürz gehört zu den teuersten der Welt. Der hohe Preis ergibt sich aus der Tatsache, dass Safran nur zwei Wochen im Jahr blüht und ausschließlich in Handarbeit geerntet werden kann. Dabei schafft ein Pflücker pro Tag nur eine sehr geringe Menge von 60-80 Gramm. In Europa wird es überwiegend am Mittelmeer angebaut, allerdings wird der größte Teil der 200.000 Tonnen jährlich produziertes Safran zu 91% im Iran angebaut.

Kurkuma

Ein Gewürz, das bereits seit mehr als 4000 Jahren in Indien benutzt wird und als heilig gilt, ist Kurkuma. In der traditionellen Heilkunst des Landes, dem Ayurveda, wird es als ein Energie spendendes und reinigendes Heilmittel angesehen. Kein Wunder also, dass Indien weltweit das größte Anbauland ist und dennoch 80% der gesamten Welternte aufbraucht. Obwohl es seinen Durchbruch hier im Westen noch nicht so ganz geschafft hat, wird es bei uns besonders als Bestandteil von Currypulver verwendet.