Bastelbedarf

Bastelbedarf Ratgeber

Basteltipps und Wissenswertes rund um Bastelbedarf

Basteln ist nicht nur ein schöner Zeitvertreib und dient der Entspannung, sondern es fördert auch die Kreativität und die motorischen Fähigkeiten, die es gerade bei Kindern zu schulen gilt. Beim Basteln ist zu überlegen, welche Materialien für die unterschiedlichen Basteltechniken benötigt werden. Gerade beim Basteln mit Kindern ist es wichtig, dass keine gefährlichen oder gesundheitsschädlichen Materialien verwendet werden. Es gibt jedoch einige Gegenstände, die zu jeder Grundausstattung gehören.

In diesem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte über den gebräuchlichsten Bastelbedarf: von den verschiedenen Papiersorten über Farbe bis hin zu weiterem Zubehör.

1. Papier

Die Grundlage für viele Bastelarbeiten ist das Papier, das meistens nicht nur preiswert, sondern auch vielseitig einsetzbar ist. Für jede Art von Bastelvorhaben gibt es ein Papier, das die optimalen Voraussetzungen für Ihr Kunstwerk schafft.

Es werden hauptsächlich die folgenden Papierarten unterschieden:

Papierart Eigenschaften Beispiele für Verwendung
Tonpapier
  • Leicht zu bearbeiten
  • Lässt sich bemalen, bekleben, falten, schneiden, einweichen
  • Oft mit Mustern/Motiven bedruckt
  • Preiswert
  • Scherenschnitte (z.B. Silhouetten)
  • Tischkärtchen
  • Schultüte
  • Origami
Karton
  • Sehr stabil
  • Widerstandsfähig
  • Unbiegsam
  • Oft mit Mustern/Glitzer bedruckt
  • Fotoalben
  • Bücher
  • Scrapbooks
  • Schachteln
  • Puppenhaus
Wellpappe
  • Gewellte Oberfläche
  • Sehr biegsam
  • Stabil
  • Wellen in unterschiedlicher Ausprägung erhältlich
  • Jegliche Objekte in 3D
  • Pakete
  • Schachteln/Kisten
Transparentpapier
  • Lichtdurchlässig
  • Mit Glanzeffekten erhältlich
  • Sehr dünn
  • Als Pauspapier
  • Laternen
  • Windlichter
  • Drachen
Seidenpapier
  • Lichtdurchlässig
  • Sehr dünn
  • Oft mit Motiven/Mustern bedruckt
  • Lampen
  • Fensterbilder
  • Pappmaschee
Krepppapier
  • Wellige Struktur
  • Durch Anfeuchten dehnbar
  • Sehr dünn
  • Girlanden
  • Partydekoration
  • Blumen

2. Farben

Ein unverzichtbares Mittel in der kreativen Gestaltung ist die Farbe. Durch sie wird ein Bastelobjekt erst lebendig und zu einem echten Kunstwerk. Sie können mit der Farbe spielen und einem Gegenstand einen gezielten Ausdruck verleihen. Grundsätzlich kann man zwei Kategorien von Farben unterscheiden: flüssige und trockene Farben.

2.1. Flüssige Farben

Zu den flüssigen Farben gehören all die Farben, die für gewöhnlich mit dem Pinsel oder der Spritztülle aufgetragen werden und den Umgang mit Wasser oder Lösungsmitteln erfordern. Diese Art von Farbe ist in Tuben oder Flaschen abgefüllt, aus denen man die benötigte Farbmenge auf eine (Misch-)Palette oder direkt auf den Untergrund gibt. Im Folgenden sind die gängigsten Farben mit ihren Eigenschaften und Anwendungsbereichen aufgeführt.

Acrylfarbe

Acrylfarbe zeichnet sich vor allem durch eine hohe Leucht- und Deckkraft sowie durch ihre Vielseitigkeit in der Verwendung aus. Sie können sie auf nahezu jedem Untergrund verwenden, beispielsweise auf Holz, Keramik oder als Wandfarbe. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, außergewöhnliche optische Effekte zu erzeugen, je nachdem, welches Werkzeug Sie beim Auftragen verwenden. Die wichtigsten Eigenschaften von Acrylfarbe sind die folgenden:

  • Lässt sich mit Wasser verdünnen und ist zum Farbmischen geeignet
  • Besitzt eine sehr kurze Trockendauer und trocknet ohne Risse
  • Eignet sich zum Bemalen großer Flächen und haftet auf jedem fettfreien Untergrund
  • Wird durch Bindemittel beim Trocknen ein wenig dunkler
  • Kann mit Pinseln, Malmessern, Spachteln oder Gabeln aufgetragen werden

Tipp: Sie sollten Arbeitsgeräte direkt nach dem Gebrauch mit Wasser reinigen. Dies ist problemlos möglich, solange die Acrylfarbe nicht getrocknet ist. Nach dem Trocknen ist die Reinigung wesentlich aufwändiger, da die Farbe in diesem Zustand nicht länger wasserlöslich ist und Sie zu speziellen Lösemitteln greifen müssten.

Beispiele für mögliche Effekte:
- Verschiedene Wischtechniken durch Benutzung von Schwämmen und Pinsel
- 3D-Effekt durch Benutzung von Strukturpaste, die mit einem Spachtel aufgetragen wird

Acrylfarben
Ölfarbe

Ölfarbe ist eine sehr anspruchsvolle Farbe und die Arbeit mit ihr wird gerne als Königsdisziplin bezeichnet, was auf den Schwierigkeitsgrad hinweist. Die Farbe wird in Tuben als Paste abgefüllt und hat verschiedene Öle zur Grundlage, wie etwa Leinöl, Mohnöl oder Sonnenblumenöl. Nicht jeder Untergrund eignet sich zum Bemalen, daher ist es wichtig vorher eine Grundierung aufzutragen, um eine gewisse Haftung herzustellen. Die wesentlichen Eigenschaften von Ölfarbe sind:

  • Besitzt eine hohe Farbintensität und Deckkraft
  • Ist sehr zäh, dickflüssig und dauerbeständig
  • Muss über mehrere Tage trocknen
  • Eignet sich zum Bemalen großer Flächen und haftet am besten auf Holz
  • Ist sehr geruchsintensiv und sollte daher in gut gelüfteten Räumen verwendet werden
  • Kann mit Verdünnungsmitteln gemischt und dann sparsam verwendet werden
  • Nur bedingt für Mischtechniken geeignet, da sie sich nicht gut mit anderen Farben verträgt

HinweisTipp: Sie sollten zum Reinigen der Arbeitsgeräte unbedingt einen Farbverdünner wie Terpentin benutzen. Die Ölfarbe ist sehr hartnäckig und lässt sich nicht mit Wasser lösen. Geben Sie ein wenig Terpentin in einen Becher und weichen Sie die Pinsel mehrere Stunden darin ein. Die Farbe lässt sich nach diesem Tauchbad leichter entfernen.

Ölfarbe
Aquarellfarbe

Aquarellfarbe ist vor allem bei Kindern ein beliebtes Farbmittel, da sie sehr leicht in der Handhabung ist. Um sie zu benutzen, ist Wasser als Lösemittel erforderlich, das mit der Farbe gemischt wird. Praktische Farbkästen dienen zur Aufbewahrung und sorgen dafür, dass Sie bereits eine gewisse Auswahl an Farben besitzen. So haben Sie alles immer griffbereit. Die Farbe eignet sich besonders für Aquarelle, die nachher mit Konturstiften detaillierter gestaltet werden können. Im Wesentlichen zeichnet sich die Aquarellfarbe durch die folgenden Merkmale aus:

  • Ist wasserlöslich und in praktischen Farbkästen erhältlich
  • Kann mit Deckweiß und anderen Farben gemischt werden und ist daher sehr preiswert
  • Ideal für Kinder geeignet, da sie leicht zu verarbeiten ist
  • Das Papier muss saugfähig sein, da es sonst wellig wird
  • Arbeitsmittel lassen sich sekundenschnell reinigen
  • Lässt sich beliebig oft trocknen und wieder mit Wasser lösen

HinweisTipp: Bei Mischvorgängen mit deckendem Weiß ist Sparsamkeit und Vorsicht geboten. Man verschätzt sich schnell bei der Farbmenge und kommt dann zu sehr lasierenden Farben, die nicht den gewünschten Farbeindruck hinterlassen. Achten Sie daher stets darauf, wie viel Weiß Sie untermischen, damit die volle Farbkraft nicht verloren geht.

Aquarellfarben
Window Color

Bastler, die eine ruhige Hand und Geduld besitzen, können sich mit Window Color kreativ ausleben. Es gibt unzählige Motivvorlagen, die Sie nachmalen können. Die Farbe eignet sich, wie der Name bereits verrät, für sämtliche Arbeit mit Glas und Fensterscheiben. Sie ist in kleinen Fläschchen abgefüllt, die mit einer Spritztülle ausgestattet sind. Zunächst müssen Konturlinien gemalt werden, die über mehrere Stunden trocknen. Danach können die Flächen mit Farbe gefüllt werden. Zu den wesentlichen Eigenschaften von Window Color zählen die folgenden:

  • Als Malunterlage werden Klarsichthüllen benötigt, die auf die Motivvorlage gelegt werden
  • Ideal zur Gestaltung von Fensterbildern oder zum Bemalen von Gläsern jeglicher Art
  • Erfordert eine ruhige Hand und ist für Anfänger eher ungeeignet
  • Sehr lange Trockenzeit
  • Sehr weiche und dehnbare Konsistenz

HinweisTipp: Achten Sie beim Lösen von Window Color auf die Temperatur der Glasfläche! Ist sie zu warm, kann sich das Bild beim Ablösen unschön in die Länge ziehen. Auch eine zu kalte Temperatur hat einen negativen Effekt auf Window Color, da die Farbe porös und brüchig werden kann. Im schlimmsten Fall müssen Sie Ihr Bild entsorgen, da es für eine Wiederverwendung zu stark beansprucht wurde. Auch das Aufkleben des fertigen Bildes kann heikel werden, da die Farbe auch im getrockneten Zustand sehr weich ist und das gesamte Bild schnell zusammenklebt, wenn Sie es nicht zügig von der Folie auf den gewünschten Untergrund übertragen.

Beispiel für mögliche Effekte:
- Mithilfe eines Zahnstochers können Sie die Farben mischen oder Details wie Punkte, Wellen und Linien ziehen

Window Color

2.2. Trockene Farben

Zu den trockenen Farben gehören all die Farben, die für gewöhnlich ohne Hilfsmittel verwendet werden können. Diese Art von Farbe ist in Stiftform erhältlich und kann direkt aufgetragen werden. Die bekanntesten Farben dieser Art sind in der nachstehenden Tabelle aufgelistet:

FarbartEigenschaftenBeispiele für Verwendung
Wachsmalstift
  • Starke Deckkraft
  • Kann mit Wasser verdünnt werden
  • Unbegrenzt lagerfähig
  • Ungefährlich
  • Beim Malen bleibt ein sichtbarer Wachsfilm zurück
  • Kratzbilder
  • Christbaumkugeln/Ostereier
  • Zauberbilder
  • Bügeltechnik
Buntstift
  • Bunte Mine und Holzgehäuse
  • Wasserlöslich
  • Leichte Handhabung
  • Für Einsteiger geeignet
  • Anspitzer nötig
  • In unterschiedlichen Härtegraden erhältlich
  • Schraffuren
  • Farbige Flächen
  • Zeichnungen
  • Zum Ausmalen
Filzstift
  • Mine aus Fasermaterial
  • Mit Farbe durchtränkt
  • Prinzipiell nachfüllbar
  • Große Flächen und Details
  • Zum Ausmalen
  • Zeichnungen
Pastellkreide
  • Farbpigmente bilden Basis
  • Lässt sich gut mischen
  • Dünn aufzutragen
  • Sehr farbsparend
  • Zarte Farbeffekte
  • Lässt sich mit den Fingern verreiben
  • Schwache Haftung
  • Fixierung mit Spray nötig
  • Wischtechniken
  • Gemälde
  • Zeichnungen

3. Zubehör (sonstiges)

Um Ihre Bastelgrundlage zu bearbeiten oder zu verschönern, benötigen Sie einige Hilfsmittel, die Ihnen die Arbeit erleichtern. Dazu gehören Schneidwerkzeuge, Kleber, Pinsel, Modelliermasse sowie Dekorationsartikel. Eine Beschreibung des meist verbreiteten Zubehörs ist nachfolgend detailliert aufgeführt.

3.1. Schneidwerkzeuge

Jeder Haushalt verfügt über eine oder mehrere Scheren. Doch ist nicht jede Schere für jeden Zweck geeignet. Besonders beim Basteln ist es wichtig, das richtige Schneidwerkzeug zu verwenden, um saubere und schöne Resultate zu erzielen. Die Verwendung von ungeeigneten Scheren kann die Freude am Basteln negativ beeinflussen.

Eine gute Bastelschere sollte nicht nur sauber schneiden, sondern auch angenehm in der Hand liegen. Auch das zu bearbeitende Material spielt bei der Auswahl der Schere eine entscheidende Rolle. Wenn Sie gerne basteln, empfiehlt es sich, eine Auswahl an unterschiedlichen Scheren anzuschaffen. Je nachdem, was Sie schneiden möchten, können Sie so auf ein breites Repertoire an Schneidwerkzeugen zurückgreifen.

Bastelschere

Papierscheren schneiden zwar dünnes und dickes Papier, sind aber für spezielle Bastelmaterialien wie etwa festen Karton oder Metallfolie ungeeignet. Die Klinge wird hier schnell stumpf und die Schere kann nicht mehr sauber schneiden. Eine große Schere kann für einen groben Zuschnitt des Materials eingesetzt werden. Eine Silhouetten-Schere hingegen ist ideal für feine Papierarbeiten und filigranes Schneiden geeignet, da sie sehr spitz geschliffen ist und ein präzises Arbeiten ermöglicht. Eine Konturenschere wiederum besitzt speziell geformte Klingen und eignet sich sehr gut, um mit geringem Aufwand dekorative Zickzack- oder wellenförmige Konturen zu schneiden. Für schwierige Schnittformen empfiehlt es sich, ein Bastel- oder Papiermesser zu benutzen. Damit ist ein sehr präzises Arbeiten und Heraustrennen von Schnittstücken möglich.

Basteln mit Kindern macht besonders viel Spaß. Auch für die kleinen Bastler gibt es spezielle Kinderscheren, mit denen Bastelanfänger gut zurechtkommen. Die Scheren sind vorne abgerundet und liegen flach in der Hand. Durch die Kunststoffklingen besteht auch keine Verletzungsgefahr. Für den Anfang eignen sich auch Mutter-Kind-Scheren mit Doppelgriff.

3.2. Klebemittel

UHU Kleber zum Basteln und Reparieren

Klebstoffe sind ein kleines Wundermittel und besonders beim Basteln ist die Wahl des richtigen Klebers entscheidend. Nicht jeder Kleber eignet sich automatisch für alle Bastelarbeiten. Während der eine Kleber schmiert, hinterlässt der andere unschöne Flecken.

Für Kinder eignen sich vor allem Klebstoffe auf Wasserbasis, die gesundheitlich unbedenklich und frei von schädlichen Lösungsmitteln sind. Klebestifte sind hier eine ideale Lösung. Sie bestehen aus halbfestem Kleber, der durch eine Drehung am Ende des Gehäuses herausgeschoben wird. Klebestifte sind sehr handlich und einfach zu verwenden und der Kleber lässt sich gleichmäßig auftragen. Außerdem trocknet er sehr schnell und tropft nicht, wodurch keine unschönen Wellen auf dem Bastelobjekt entstehen.

Erwachsene Bastler, die erfahrener im Umgang mit Klebemitteln sind, können auf folgende Kleber zurückgreifen:

  1. Flüssigkleber: Dieser Kleber eignet sich zum Befestigen von Stoffen und jeglicher Sorte Papier. Durch die Spritztülle ist ein genaues Dosieren und Platzieren des Klebers möglich. Allerdings ist die Trockenzeit relativ lange und der Kleber kann oftmals unschöne Fäden ziehen.
  2. Heißkleber/Heißklebepistolen: Heißklebepistolen werden mit Klebersticks befüllt, die durch Strom erwärmt werden. Durch Drücken des Transporthebels wird der verflüssigte Kleber herausgepresst. Diese Art von Kleber bietet sich an, wenn schwer zu klebende Materialien verbunden werden sollen. Allerdings ist der Umgang mit diesem Kleber nicht ganz ungefährlich, da er bis zu 200°C heiß wird, wodurch eine Verbrennungsgefahr besteht.
  3. Leim/Bastelkleber: Dieser Kleber ist sehr preiswert und lässt sich mit Wasser verdünnen. Er behält dabei trotzdem seine Klebkraft und eignet sich sehr gut zum Bekleben großer Flächen sowie für Arbeiten mit Pappmaschee oder Holz.

3.3. Pinsel

Verschiedene Pinsel

Ein Pinsel ist ein Universalwerkzeug, das sich nicht nur zum Bemalen oder Auftragen von Klebemitteln eignet, sondern auch zum Reinigen von Oberflächen. Es empfiehlt sich ein Sortiment von verschiedenen Pinselstärken zu besitzen, um stets den richtigen Pinsel griffbereit zu haben. Je nach Art der Farbe eignen sich Pinsel aus Naturhaar oder Synthetik-Haar. Man kann dabei zwei Pinselkategorien unterscheiden:

Haarpinsel: Sie können flach, rund oder spitz geformt sein und eignen sich für Feinarbeiten, weiche Linien sowie Konturen. Je länger das Haar ist, desto besser ist die Farbaufnahme und Elastizität. Gerade in der Aquarellmalerei haben sich Haarpinsel bewährt.

Haarpinsel Set

Borstenpinsel: Sie haben eine gespaltene Spitze und raue Borsten und sind meist günstiger als Haarpinsel. Borstenpinsel sind ideal, um große Flächen und harte Konturen zu malen und kommen vor allem in der Öl- und Acrylmalerei zum Einsatz.

Borstenpinsel Set

3.4. Modelliermaterial

Mithilfe von Modelliermassen können plastische Figuren und Objekte hergestellt werden. Sie schulen dabei nicht nur Ihre Fingerfertigkeit, sondern auch Ihre Fähigkeit, räumlich zu denken.

Einige Modelliermassen wie Gips trocknen an der Luft, andere müssen im Backofen gehärtet werden, wie etwa Ton, der sehr hohe Temperaturen zum Aushärten benötigt. Um die Modelliermasse optimal zu gestalten, empfiehlt sich die Verwendung von Modellierhölzern. Meist helfen Spatel dabei, die Oberfläche zu formen. Für die Bearbeitung von Ton sollten Sie Spatel aus Holz oder Metall verwenden, während für Knetmassen und Fimo Kunststoffspatel besser geeignet sind. Es gibt auch Schablonen/Förmchen, mit denen Sie die Masse in Form bringen können.

3.5. Deko-Material:

Um einem Bastelobjekt den letzten Schliff zu verleihen, können Sie es mit verschiedenem Zubehör verschönern. Zu den gängigsten Deko-Materialien gehören die folgenden:


Bastelanleitung: Stern aus Transparentpapier

4. Basteltipp: Stern aus Transparentpapier

Als erstes müssen jeweils acht lila & acht blaue Zacken (Farben sind optional!) mit den Maßen 6,0 x 15,0 cm zugeschnitten werden. Die langen Seiten werden nun aufeinander gefaltet. Das Ganze wird wieder geöffnet, damit eine Mittellinie entsteht. Danach werden alle vier Ecken zur Mittellinie gefaltet. Jetzt werden alle vier Ecken nochmal eingefaltet. Wenn alle Zacken gefaltet sind, müssten jeweils acht lila & acht blaue Zacken vorhanden sein. Nun werden die Zacken immer im Wechsel - blau/lila/blau/lila - verklebt. Hier orientieren Sie sich ebenfalls an der Mittellinie. Es sollte ein Klebestift verwendet werden, da der Flüssigkleber unschöne Wellen wirft. Anschließend können Sie den fertigen Stern an Ihr Fenster kleben und für einen schönen Lichteffekt sorgen.

Sicherheitstipps

Achtung

Bei unvorsichtigem Umgang mit Bastelmaterialien und –zubehör kann es schnell zu leichten Verletzungen kommen. Die unten stehenden Tipps können Ihnen dabei helfen, Unfälle wie Schnittwunden zu vermeiden, sodass das Bastelerlebnis nicht getrübt wird.

  • Bei vielen Bastelmaterialien kann eine Verschluckungsgefahr von Kleinteilen bestehen. Beachten Sie daher stets die Altersempfehlung!
  • Lassen Sie Ihre Kinder nicht mit scharfen Scheren schneiden! Es gibt kindgerechte Scheren, die vorne abgerundet sind.
  • Bei der Arbeit mit Heißklebepistolen besteht Verbrennungsgefahr! Achten Sie daher darauf, dass Sie oder Ihre Kinder nie in Kontakt mit dem heißen Kleber kommen.
  • Seien Sie vorsichtig bei der Arbeit mit Kleber und vermeiden Sie den Hautkontakt! Je nach Kleberart kann es beim Entfernen schmerzhaft werden. Am besten tragen Sie Handschuhe und ggf. eine Schutzbrille.
  • Atmen Sie bei der Arbeit mit Farben und Kleber keine Dämpfe ein. Achten Sie darauf, dass Ihr Arbeitsplatz gut gelüftet ist. So vermeiden Sie Kopfschmerzen. Dies ist gerade im Umgang mit geruchsintensiver Ölfarbe wichtig.
  • Achten Sie bei Knete und anderer Modelliermasse darauf, dass diese frei von schädlichen Inhaltsstoffen sind. Es ist beim Basteln mit Kindern nicht auszuschließen, dass die Kinder die Knete in den Mund nehmen.